Der Paritätische und seine Mitgliedsorganisationen stehen für eine demokratische, offene, vielfältige und tolerante Gesellschaft, in der alle Menschen gleichwürdig teilhaben und Schutz erfahren. Mit großer Sorge beobachten wir, dass Deutschland auseinanderdriftet – nicht nur durch die Vertiefung der sozialen Spaltung und die Zunahme von Ungleichheit, sondern auch politisch.

Der Paritätische wendet sich mit aller Entschiedenheit gegen diejenigen, die mit den Ängsten der Menschen ihr perfides Spiel treiben, Menschen gegeneinander ausspielen und die nicht die Lösung von Problemen im Sinn haben, sondern durch die Abwertung von Menschengruppen die Spaltung der Gesellschaft betreiben. Solchen Absichten und Strategien widersprechen wir mit aller Entschiedenheit. Gute Soziale Arbeit heißt für uns Einsatz für und die Verwirklichung von Menschenrechten.

Deshalb hat der Paritätische im April 2018 eine klare Positionierung gegenüber Rechtsextremismus und der Politik der AfD gefasst. Bereits im Dezember 2015 hatte sich der Paritätische mit der Verabschiedung der Charta gegen Rassismus und Rechtsextremismus in aller Klarheit gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit positioniert.

Wer die sozialen Probleme in Deutschland undifferenziert mit denen der Flüchtlingspolitik vermengt, handelt wider besseres Wissen und verantwortungslos. Es wird abgelenkt von dem, was tatsächlich politisch anstünde, um die Probleme eines auseinandertreibenden Deutschlands zu lösen.

Fakten werden dabei häufig planmäßig und bewusst verzerrt und verfälscht. Wut und Angst werden mobilisiert, die sich auch in Taten niederschlagen. Beleidigungen, persönliche Herabwürdigungen und sogar Gewalttaten werden in Kauf genommen. Tabubrüche und eine menschenverachtende Rhetorik sind genauso Kalkül wie vermeintlich sachliche Auftritte, die die Grenzen des Sagbaren nach rechts verschieben.

Um der Verbreitung von Unwahrheiten und Hetze entgegenzuwirken und Akteuren der Sozialen Arbeit bei Intervention und Prävention zu unterstützen, haben wir in der Rubrik Fakten gegen Vorurteile eine Argumentationshilfe aufbereitet und Handreichungen des Paritätischen zum Umgang mit rechtsextremen Positionen und Ausdrucksformen bereitgestellt.

S
U
B
M
E
N
Ü